NACHHALTIGKEITS-
VERSPRECHEN

Bei allen Massnahmen, die wir im Riders Hotel ergreifen, um deinen Aufenthalt zu gestalten, verlieren wir nie den Fokus auf die Natur. Wir tun unser Bestes, um möglichst sanft und respektvoll mit ihr umzugehen. Dabei lautet unsere Strategie: REDUCE-REUSE-RECYCLE

  • Maximale Energieeffizienz
  • 100% erneuerbare Energie
  • Zero Waste
  • Ethik und Transparenz bei Food & Purchasing
  • Naturschutz
  • Soziale Verantwortung

KLIMASCHUTZ – 100% COMMITTED

Der gesamte Energiebedarf des Riders Hotel ist zu 100% CO2-neutral und wird aus der Wasserkraft Surselva geschöpft.

SPENDE GREENSTYLE FOUNDATION

Das Riders Hotel verrechnet pro Logiernacht automatisch CHF 1.– zugunsten der Greenstyle Foundation. Die Greenstyle-Stiftung ist eine non-profit Organisation, die sich der Entwicklung und dem Schutz unserer Umwelt widmet.

Sie ist eine Kooperation der Weissen Arena Gruppe sowie engagierter Menschen und Unternehmungen der Feriendestination in der Region Flims, Laax und Falera und Region.

Weitere Informationen: Greenstyle Foundation

Bitte geben Sie Bescheid, wenn sie nicht an diesem Spendenprogramm teilnehmen möchten.

CLIMB AID

Der Riders Club hat in der Wintersaison 2017/2018 seine Türe einmal zusätzlich geöffnet. Dieses eine Mal aber nicht für sich, sondern um das Projekt ClimbAID, mit den gesamten Einnahmen aus Eintritten und dem Trinkgeld der Angestellten, zu unterstützen.

ClimbAID ist eine Hilfsorganisation, die sich um jugendliche Flüchtlinge im Libanon kümmert und mit ihrem mobilen Rolling-Rock durch die Flüchtlings-Camps fährt um Spass und sportliche Ablenkung in den tristen Alltag zu bringen.

Total wurden CHF 11’500.- gesammelt und vollumfänglich gespendet.

KITRO FOOD WASTE

Das «Kitro Food Waste»-Programm wurde mit dem Ziel konzipiert eine Übersicht über weggeworfenen Lebensmittel in Gastronomiebetrieben zu messen und den Umgang mit Lebensmitteln zu optimieren. So können Mengen angepasst werden, weniger eingekauft werden, weniger produziert werden und dadurch Emissionen reduziert werden. Aber das wichtigste – die Esswaren landen auf dem Teller und nicht im Müll.

Hier mehr erfahren!